Zum Hauptinhalt springen

Einmal Südwesten

Nach 22 Jahren mit zwei Treffen per Anno, finden nun wieder einmal jährlich, Ende Oktober/Anfang November, die Suedwestdeutschen Agronomentreffen statt. Über 80 Mal feierte der Süden schon, seit 1955 ununterbrochen.

Mauerfall

Nach 27Jahren fällt die Mauer zwischen der BRD und der DDR.

Für Agronomia – als ehemaliges Ost-Corps – ist dies in vielerlei Hinsicht bedeutsam. Zum Einen vereinfacht sich der Kontakt zu Corpsbrüdern in der DDR. Reisefreiheit ist absehbar. Die Frage nach einer Rückkehr nach Halle geht auch Manchem durch den Kopf.

Und als Stadt im ‘Zonenrandgebiet’ erlebt Göttingen und erleben die Agronomen den Mauerfall auf ganz besondere Art.

125. Stiftungsfest

Agronomia feiert sein 125-jähriges Bestehen mit einem rauschenden Fest. Der Commers am Freitag findet im voll besetzten Festsaal des Gebhards Hotel statt. Der Ball – eröffnet vom Tanzclub Schwarz-Gelb aus Braunschweig, Meister in Latein-Amerikanischen Formations-Tänzen – in der Stadthalle. Die Bullerjahn Kapelle vertont und verlängert den Frühschoppen.

Richard A. Zsigmondy

Die Stadtverwaltung Göttingen bringt am Corpshaus eine Gedenktafel für Richard A. Zsigmondy an. Zsigmondy erhielt 1925 den Nobelpreis für Chemie. In den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts wohnte er am Friedländer Weg 47. Gedenktafeln dieser Art findet man überall in der Göttinger Innenstadt.